Müller-Hof Newsletter – März 2018

ars – aktuelles aus Recht und Steuern

Gesellschaftsrecht: Auflösung von Pattsituationen durch „Russian Roulette“ oder „Texas Shoot-out“

In der Planungsphase eines gemeinsamen Gesellschaftsprojekts ist die Stimmung unter den Beteiligten zumeist geprägt von Optimismus und Tatendrang. Verständlich ist der Wille, mit der Umsetzung des Vorhabens loszulegen, statt sich mit „staubig“ anmutenden und komplizierten Klauseln im Gesellschaftsvertrag zu beschäftigen.

Doch gerade dies ist der beste Zeitpunkt, sich mit seinen künftigen Mitgesellschaftern zu überlegen, wie man den Fall des Auseinandergehens regeln möchte. Die Einigung im Vorfeld über Beendigungsregelungen ist ein idealer Test: Wenn es bereits zu Beginn eines Zusammenwirkens Probleme gibt, Einigkeit über ein mögliches Ende herzustellen, dann wird es im Ernstfall mit Sicherheit höchst unangenehm für alle Beteiligten.

Ganz besonders in Konstellationen mit zwei gleichberechtigten Gesellschaftern besteht das Risiko, dass ein Gesellschafter sich eines Tages dauerhaft „quer stellt“ und damit alle gesellschaftsrechtlichen Entscheidungen blockiert. Ein solcher Stillstand führt im schlimmsten Fall zur Liquidation oder gar in die Insolvenz der Gesellschaft.

Um im Falle eines solchen Stillstandes wieder „Bewegung ins Spiel“ zu bringen, gibt es verschiedene Klauseln, die man im Vorfeld nach den individuellen Zielsetzungen der Gesellschafter gestalten und kombinieren kann. Sie haben gemeinsam, dass einer der beiden Gesellschafter zu einem bestimmten Entgelt aus der Gesellschaft ausscheidet.

Zwei Gestaltungen aus der Vielzahl solcher Klauseln sind beispielhaft und vereinfacht:

„Russian Roulette“-Klausel: Der ausstiegswillige Gesellschafter X unterbreitet dem anderen Gesellschafter Y ein Angebot zum Verkauf und Abtretung seines Geschäftsanteils. Gesellschafter Y kann nun wählen: Er könnte Alleingesellschafter werden, indem er das Angebot in einer vorab bestimmten Frist annimmt. Falls er sich dagegen entscheidet, muss er umgekehrt die von ihm gehaltenen Geschäftsanteile dem Gesellschafter X zu den genannten Konditionen zum Kauf anbieten.

„Texas Shoot-Out“-Klausel: Gesellschafter X gibt ein Angebot ab zum Kauf der Geschäftsanteile des anderen Gesellschafters Y. Sofern Gesellschafter Y nicht annimmt, muss dieser ein erhöhtes Kaufangebot für die Anteile des Gesellschafters X abgeben. Wird das erhöhte Angebot von Gesellschafter X abgelehnt, so hat nun dieser wieder ein erhöhtes Angebot zu machen. Die Angebotsberechtigung wechselt, bis das Verfahren durch Annahme beendet wird.

Diese Gestaltungen gibt es in einer Vielzahl von Variationen. Gemeinsam ist ihnen, dass sie recht zügig und mit einer gewissen Radikalität gesellschaftsrechtliche Pattsituation beseitigen. Diese Wirkung haben sie mitunter schon allein aufgrund ihres Bestehens, ohne dass sie tatsächlich Anwendung finden: Sie erzeugen einen enormen Einigungsdruck auf die Beteiligten, unter dem sich dann mitunter Lösungsszenarien zwischen den Gesellschaftern entwickeln, die anderenfalls nicht denkbar gewesen wären.

Da diese Art von Klauseln aber auch Risiken bergen, wie beispielsweise im Falle unterschiedlicher wirtschaftlicher Kräfteverhältnisse der Beteiligten, und auch weitergehende Rechtsfragen zu berücksichtigen sind, sollten solche Gestaltungen „maßgeschneidert“ sein und nur nach sorgsamer Abwägung gewählt werden. Anderenfalls könnte „der Schuss nach hinten losgehen“.

Infos aus unserer Kanzlei:

Vertriebsrecht: Eigene AGB in der Corona-Zeit unerlässlich

16. Juni 2020Desislava Sabcheva, Handelsrecht / Vertriebsrecht, Newsletter

Die negative Wirtschaftsentwicklung führt im Handel zu vielen Problemen wie eingeschränkte Liefermöglichkeiten oder Zahlungsunfähigkeit des Vertragspartners. Die gesetzlichen Regelungen sind in der Krise nicht immer hilfreich und angemessen. Die Vorteile von Regelungen in Allgemeinen Geschäftsbedingungen zu höherer Gewalt, Lieferverzögerungen und Eigentumsvorbehalt sind Gegenstand des...

Miet- und Pachtrecht: Keine Miete dank Corona – oder doch nicht?

16. Juni 2020Miet- und Pachtrecht, Newsletter, Stephan Stöcker

Die wirtschaftlichen Auswirkungen der Corona-Pandemie bewirken, dass viele Arbeitnehmer, Selbstständige oder Einzelhändler wegen weggefallener Einkünfte die Mietzahlungen nicht mehr aufbringen können. Zwar hat kürzlich der Gesetzgeber in einer solchen Situation die Kündigungsmöglichkeit des Vermieters eingeschränkt, sie ist aber entgegen dem Verständnis mancher Mieter nicht gänzlich...

Arbeitsrecht: Corona-Krise und betriebsbedingte Kündigung

16. Juni 2020Arbeitsrecht, Martin Hertzberg, Newsletter

Während Kurzarbeit der Erhaltung des Arbeitsplatzes bei einem vorübergehenden Arbeitsausfall dienen soll und damit eine Überbrückung bezweckt, setzt die betriebsbedingte Kündigung einen dauerhaften Wegfall des Arbeitsplatzes voraus. Die Anforderungen an eine betriebsbedingte Kündigung in der Corona-Krise erläutert Rechtsanwalt Martin Hertzberg, Fachanwalt für Arbeitsrecht, in seinem Beitrag....

Vertragsrecht: VDMA-Lieferbedingungen: Zusätzliche Vertragsbedingungen (AGB) erforderlich?

11. März 2020Desislava Sabcheva, Newsletter, Vertragsrecht

Die Liefer-, Montage- und Reparaturbedingungen des Verbandes Deutscher Maschinen und Anlagenbau e.V. (VDMA) wurden kürzlich aktualisiert, vor allem mit einer erweiterten Haftungsregelung und der Bestimmung, dass der Käufer, wenn er die Kaufsache an einen anderen Ort verbracht hat, bei der Nacherfüllung die dadurch entstehenden Aufwendungen tragen muss. Der Beitrag von Frau Rechtsanwältin...

Menü