Müller-Hof Newsletter – März 2016

ars – aktuelles aus Recht und Steuern

ORGALIME-Vertragsbedingungen haben auch Nachteile

Aktuell wird von vielen Branchenverbänden empfohlen, statt eigener AGB die ORGALIME-Vertragsbedingungen zu verwenden, die nach verschiedenen Rechtsordnungen geprüft sind. Die ORGALIME-Vertragsbedingungen sind spezielle Allgemeine Vertragsbedingungen, die für einen grenzüberschreitenden Einsatz konzipiert sind. Sie wurden vom Dachverband der europäischen Investitionsgüterindustrie ORGALIME erstellt, spiegeln die übliche Geschäftspraxis der Industrie wider und sind ausschließlich auf Beziehungen zwischen Unternehmen anwendbar.

Liefert der Verkäufer eine mangelhafte Sache, so ist er nach den ORGALIME-Vertragsbedingungen insbesondere zur Nachbesserung verpflichtet. Unter gewissen Voraussetzungen steht dem Käufer ein Minderungsrecht zu, der Minderungsbetrag ist jedoch auf 15 % des Kaufpreises beschränkt. Ein Rücktritt setzt einen vollständigen Verlust des Interesses des Käufers an dem Kaufgegenstand voraus. Ansonsten haftet der Verkäufer nach den ORGALIME-Bedingungen für den durch den Mangel verursachten Schaden, z.B. für Produktionsausfall, entgangenen Gewinn und andere „indirekte Schäden“, nur, wenn ihm mindestens „grobe Fahrlässigkeit“ zur Last fällt. Insgesamt scheint der Verkäufer also eine gute Position zu haben.

Das stimmt allerdings nicht ganz. Was nach den ORGALIME-Bedingungen unter grober Fahrlässigkeit zu verstehen ist, dürfte im deutschen Recht als einfache Fahrlässigkeit einzuordnen sein. Liefert der Verkäufer eine mangelhafte Sache, so trifft ihn fast immer einfache Fahrlässigkeit im Sinne des deutschen BGB. Dies bedeutet, dass die Haftungsbegrenzung nach den ORGALIME-Vertragsbedingungen in fast allen Fällen nicht eingreift und der Verkäufer der Höhe nach unbegrenzt haftet.

Aufmerksamkeit verdient auch die Gewährleistungsfrist. Nach den ORGALIME-Vertragsbedingungen beträgt sie 1 Jahr und steht unter dem Vorbehalt, dass der Verkäufer nicht grob fahrlässig im Sinne der Vertragsbedingungen handelt. Dies dürfte, wie bereits oben ausgeführt, bei einer mangelhaften Lieferung meistens der Fall sein. Es dürfte dann die gesetzliche Gewährleistungsfrist von 2 Jahren gelten.

Anwendbares Recht nach den ORGALIME-Vertragsbedingungen ist das Recht des Landes des Verkäufers. Bei einem deutschen Verkäufer kommen somit das BGB und das UN-Kaufrecht zur Anwendung.

Eine allgemeine Beschränkung der Gewährleistungsfrist auf ein Jahr, so wie in den ORGALIME-Bedingungen, ist im deutschen Recht allerdings unwirksam. Die Herausgeber erkannten das Problem und erstellten ein „Anlagenblatt“, das Rückausnahmen von der allgemeinen Beschränkung enthält. Dieses Anlagenblatt muss der Verkäufer aber ebenfalls in den Vertrag einbeziehen.

Dies bedeutet, dass der deutsche Verkäufer dem Vertragspartner tatsächlich regelmäßig nicht nur die ORGALIME-Bedingungen, sondern auch das Anlagenblatt übergeben muss, sofern er sich überhaupt für die Verwendung von ORGALIME-Vertragsbedingungen entscheidet.

Infos aus unserer Kanzlei:

Baurecht: Einschaltung eines Privatgutachters – Sind die Kosten erstattungsfähig?

5. Juni 2019Baurecht, Michelle Jakob, Newsletter

Bei komplizierten bautechnischen Fragen, z.B. im Zusammenhang mit Baumängeln, kann die Hinzuziehung eines Gutachters erforderlich erscheinen, wenn man selbst „Laie“ ist. Das OLG Stuttgart hat kürzlich präzisiert, wann die Kosten eines solchen Privatgutachters erstattungsfähig sind. Ein aktueller Beitrag zum Baurecht von Rechtsanwältin Michelle Jakob, Fachanwältin für Baurecht und...

Gewerblicher Rechtsschutz: Das neue Gesetz zum Schutz von Geschäftsgeheimnissen – Schutz der “unternehmerischen Kronjuwelen”

5. Juni 2019gewerblicher Rechtsschutz, Ingra Eva Herrmann, Newsletter

Das neue Gesetz zum Schutz von Geschäftsgeheimnissen verstärkt einerseits den Schutz von Know-How, legt aber andererseits strenge Voraussetzungen fest, damit es überhaupt als „Geheimnis“ zählt. Ein aktueller Beitrag zum Gewerblichen Rechtsschutz von Rechtsanwältin Ingra Eva Herrmann, Fachanwältin für Handels- und Gesellschaftsrecht bei Müller-Hof in Karlsruhe....

Arbeitsrecht: Änderungen bei Aushilfen und Geringverdienern

5. Juni 2019Arbeitsrecht, Martin Hertzberg, Newsletter

Bei Aushilfen muss eine (Mindest-)Arbeitszeit geregelt werden, sonst gelten nach neuer Regelung 20 Wochenstunden, was zu unerwünschter Sozialversicherungspflicht führen kann. Neu ist auch die Ersetzung der „Gleitzone“ durch einen „Übergangsbereich“ bis EUR 1.300,00 mit Vorteilen für Arbeitnehmer. Ein aktueller Beitrag zum Arbeitsrecht von Anwalt Martin Hertzberg, Fachanwalt für Arbeitsrecht...

Wettbewerbsrecht: Wann ist E-Mail-Werbung legal?

11. März 2019Newsletter, Volkmar Nicodemus, Wettbewerbsrecht

Bei Versand von Werbung per E-Mail ist nicht nur der Datenschutz zu beachten, die Werbung muss auch wettbewerbsrechtlich zulässig sein. Der BGH sieht in der Bitte um eine „5-Sterne-Beurteilung“ einen Wettbewerbsverstoß. Ein aktueller Beitrag zum Wettbewerbsrecht von Anwalt Volkmar Nicodemus, Fachanwalt für IT-Recht und gewerblichen Rechtsschutz bei Müller-Hof Rechtsanwälte in Karlsruhe...

Menü