Müller-Hof Newsletter – Dezember 2018

ars – aktuelles aus Recht und Steuern

Datenschutz: Neues zum Datenschutz

Zum vieldiskutierten Thema Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) mit Geltung seit 25.05.2018 gibt es inzwischen weitere Informationen, teilweise auch Gerichtsurteile. Nicht überall ist inzwischen aber eine klare Linie absehbar.

Die teilweise befürchtete große Abmahnwelle durch Wettbewerber ist bisher soweit ersichtlich weitgehend ausgeblieben. Das mag auch daran liegen, dass unter den Gerichten umstritten ist, ob Wettbewerber wegen DSGVO-Verstößen überhaupt abmahnen können. Etwa die Landgerichte in Bochum und Wiesbaden verneinen das, weil die DSGVO eventuelle Sanktionen wegen Datenschutzverstößen abschließend regele. Anders sieht das etwa das OLG Hamburg, das die Sanktionen in der DSGVO nicht für abschließend hält. Zumindest wenn ein Datenschutzverstoß zugleich auch einen Wettbewerbsvorteil bedeute, könne ein Konkurrent abmahnen. Allerdings hat das OLG jedenfalls in der konkreten Entscheidung eine relativ strenge Auffassung dazu vertreten, wann ein Wettbewerbsvorteil vorliege, und im konkreten Fall den Rechtsverstoß am Ende verneint.

Die Aufsichtsbehörden haben zur DSGVO eine weitere (rechtlich nicht bindende) Orientierungshilfe herausgegeben, die sich insbesondere mit Werbemaßnahmen befasst. Darin wird u.a. betont, dass es etwa bei E-Mail-Werbung einen Gleichklang zwischen Wettbewerbsrecht und Datenschutz gebe. Wenn nach dem UWG etwa E-Mail-Werbung erlaubt ist, sei (normalerweise) im Rahmen der Interessenabwägung (Art. 6 Abs. 1 S. 1 f DSGVO) ein überwiegendes Interesse des Werbetreibenden anzunehmen. Allerdings sind auch die Anforderungen des UWG streng.

Jedenfalls die Aufsichtsbehörden sind aber z.B. der Auffassung, dass auch „Bestandskunden“ (d.h. Kunden, die bereits vor dem 25.05.2018 gewonnen wurden) über den Umgang mit den Daten zu informieren sind. Das dürfte aber z.B. auch dadurch erreichbar sei, dass im Rahmen eines Newsletters auf die (aktuellen) Datenschutzinformationen verwiesen oder diese mitgeschickt werden.

Viele weitere Einzelfragen sind trotzdem noch immer ungeklärt. Gleichwohl gehen die Aufsichtsbehörden inzwischen verstärkt dazu über, auch Betriebe konkret zu prüfen. Das Thema „Datenschutz“ bleibt daher aktuell.

Infos aus unserer Kanzlei:

Vertragsrecht: VDMA-Lieferbedingungen: Zusätzliche Vertragsbedingungen (AGB) erforderlich?

11. März 2020Desislava Sabcheva, Newsletter, Vertragsrecht

Die Liefer-, Montage- und Reparaturbedingungen des Verbandes Deutscher Maschinen und Anlagenbau e.V. (VDMA) wurden kürzlich aktualisiert, vor allem mit einer erweiterten Haftungsregelung und der Bestimmung, dass der Käufer, wenn er die Kaufsache an einen anderen Ort verbracht hat, bei der Nacherfüllung die dadurch entstehenden Aufwendungen tragen muss. Der Beitrag von Frau Rechtsanwältin...

Familienrecht: Zugewinnausgleich bei inhabergeführten Unternehmen und freiberuflichen Praxen

13. Januar 2020Familienrecht, Newsletter, Stephan Stöcker

Bei einer Scheidung ist der während der Ehe erzielte Zugewinn auszugleichen. Wenn nichts anderes im Ehevertrag geregelt wurde, gilt das auch für den gestiegenen Wert von inhabergeführten Unternehmen und freiberuflichen Praxen. In seinem Beitrag gibt Rechtsanwalt Stephan Stöcker Hinweise zu den verschiedenen Berechnungsmethoden und dem Beurteilungsspielraum, der bei der Bewertung besteht....

Gesellschaftsrecht: Der freiwillige Beirat – Beifall oder Beileid?

13. Januar 2020Gesellschaftsrecht, Ingra Eva Herrmann, Newsletter

Auch wenn gesetzlich nicht vorgeschrieben ist, dass eine GmbH einen Beirat haben muss, und obwohl die Geschäftsführung und Gesellschafter dadurch eingeschränkt werden können, kann es im Einzelfall gute Gründe geben, freiwillig einen Beirat einzurichten. Tipps und Gestaltungsmöglichkeiten enthält der Beitrag von Ingra Eva Herrmann, Fachanwältin für Handels- und Gesellschaftsrecht....

Arbeitsrecht: Auskunft und Schmerzensgeld auf datenschutzrechtlicher Grundlage?

13. Januar 2020Arbeitsrecht, Martin Hertzberg, Newsletter

Nach einem Urteil des LAG Baden-Württemberg hat ein Arbeitnehmer ein Recht darauf, vom Arbeitgeber eine Kopie seiner dort erfassten personenbezogenen Leistungs- und Verhaltensdaten zu erhalten. Auch gibt es inzwischen Fälle, in denen erhebliche Schmerzensgeldbeträge wegen eines Datenschutzverstoßes gefordert werden. Mehr zu dieser neuen Entwicklung erfahren Sie in dem aktuellen Beitrag von...

Menü