Müller-Hof Newsletter – März 2016

ars – aktuelles aus Recht und Steuern

Ist Schlussrechnung des Architekten endgültig?

In der Baupraxis kommt es des Öfteren vor, dass Bauherr und Architekt eine Pauschale für die Tätigkeit des Architekten vereinbaren. Dabei werden oftmals – bewusst oder unbewusst – die in der Honorarordnung für Architekten und Ingenieure (HOAI) festgeschriebenen Mindestsätze unterschritten. Dieses vermeintliche „Schnäppchen“ kann sich zu einem späteren Zeitpunkt allerdings als Kostenfalle für den Bauherrn entpuppen. Die Vereinbarung eines unter den Mindestsätzen der HOAI liegenden Honorars ist nämlich an sehr hohe Voraussetzungen geknüpft und nur in ganz seltenen Ausnahmefällen zulässig. Greifen die Voraussetzungen nicht, ist der Architekt berechtigt, trotz der vereinbarten Pauschale einen „Nachschlag“ auf Basis der Mindestsätze der HOAI vom Bauherrn zu verlangen. Daran kann ihn im Ausnahmefall nur die Bindung an seine eigene Schlussrechnung (mit dem zu geringen Honorar) hindern.

In dem vom Bundesgerichtshof entschiedenen Fall (Urteil vom 19.11.2015, Az. VII ZR 151/13) hatten sich Bauherr und Architekt auf die Bezahlung einer Pauschale in Höhe von 60.000 € für Planungs- und Überwachungsleistungen im Zusammenhang mit dem Abbruch und Neubau eines Einfamilienhauses geeinigt. Nach Abschluss der Arbeiten hat der Architekt die letzte Rate der Pauschale mittels einer Schlussrechnung gegenüber dem Bauherrn abgerechnet. Der Bauherr bezahlte die Rechnung. Im Nachgang hierzu endete jedoch die freundschaftliche Beziehung zwischen den Vertragsparteien. Der Architekt verlangte deshalb mehr als ein Jahr später mit einer weiteren Rechnung ein nach den Mindestsätzen der HOAI ermitteltes Resthonorar von weiteren 60.000,00 €. Der Bauherr berief sich auf die vereinbarte Pauschale sowie auf den Umstand, dass der Architekt schon vor Längerem schlussabgerechnet habe. Er verweigerte deshalb die Bezahlung der weiteren 60.000,00 €.

Der Bundesgerichtshof hatte die Frage zu entscheiden, ob und unter welchen Voraussetzungen der Architekt trotz Unterschreitung der Mindestsätze an seine (erste) Schlussrechnung gebunden ist. In seinem Urteil hat der BGH die hohen Hürden für die Annahme einer Bindung an eine Architektenschlussrechnung konkretisiert. Damit der Architekt an seine Schlussrechnung gebunden und deshalb mit Nachforderungen ausgeschlossen ist, müssen demnach kumulativ folgende Voraussetzungen vorliegen: (1) Der Bauherr muss auf die abschließende Honorarrechnung vertrauen dürfen, (2) er muss auch tatsächlich hierauf vertraut haben und (3) sich deshalb in einer Weise auf die abschließende Berechnung eingerichtet haben, dass ihm (4) eine Nachforderung nicht mehr zugemutet werden kann. Diese Voraussetzungen sind in der Praxis vom Bauherrn nachzuweisen, was jedoch sehr schwierig ist. Im BGH-Fall war dies noch näher aufzuklären, weshalb nicht abschließend entschieden, sondern an die Vorinstanz zurückverwiesen wurde.

Vor diesem Hintergrund sollte dringend bereits bei der Vereinbarung des Honorars darauf geachtet werden, dass es zu keiner unbewussten Mindestsatzunterschreitung kommt. Zudem empfiehlt es sich, bei der Vereinbarung des Honorars bzw. bei Abschluss des Architektenvertrages anwaltliche Beratung in Anspruch zu nehmen, damit es später zu keinen bösen Überraschungen kommt.

Infos aus unserer Kanzlei:

Wettbewerbsrecht: Unterlassungserklärungen – immer erst prüfen und dann unterschreiben

22. September 2020Newsletter, Volkmar Nicodemus, Wettbewerbsrecht

Wer sich mit einer strafbewehrten Unterlassungserklärung verpflichtet, rechtswidrige Werbung zukünftig zu unterlassen, muss sicherstellen, dass er dies auch tatsächlich einhält. Ein aktuelles Urteil des Landgerichts Frankfurt zeigt, welche Risiken bestehen, wenn man etwas übersieht. Näheres ergibt sich aus dem Beitrag von Rechtsanwalt Volkmar Nicodemus, der als Fachanwalt für gewerblichen...

Gesellschaftsrecht: GmbH: Gesellschafterversammlungen in Zeiten von Covid-19

22. September 2020Gesellschaftsrecht, Ingra Eva Herrmann, Newsletter

Zwar wurde nun anlässlich der Corona-Pandemie gesetzlich geregelt, dass Gesellschafterbeschlüsse im Umlaufverfahren nicht mehr unbedingt einstimmig gefasst werden müssen. Eine problemlose Beschlussfassung der GmbH-Gesellschafter ist damit aber noch nicht sichergestellt. Im aktuellen Beitrag zeigt Ingra Eva Herrmann, Fachanwältin für Handels- und Gesellschaftsrecht, auf, welche offenen Fragen...

Arbeitsrecht: Aktuelles Urlaubsrecht

22. September 2020Arbeitsrecht, Martin Hertzberg, Newsletter

Nach neuerer Rechtsprechung muss der Arbeitgeber seine Mitarbeiter auf die Möglichkeit der Urlaubsbeantragung und den ansonsten drohenden Urlaubsverfall ausdrücklich hinweisen. Ob das auch bei längerer Krankheit gilt, muss der Europäische Gerichtshof noch klären. Auch die Urlaubskürzung bei Kurzarbeit ist gerichtlich noch nicht abschließend geklärt. Einen aktuellen Überblick gibt Martin...

Vertriebsrecht: Eigene AGB in der Corona-Zeit unerlässlich

16. Juni 2020Desislava Sabcheva, Handelsrecht / Vertriebsrecht, Newsletter

Die negative Wirtschaftsentwicklung führt im Handel zu vielen Problemen wie eingeschränkte Liefermöglichkeiten oder Zahlungsunfähigkeit des Vertragspartners. Die gesetzlichen Regelungen sind in der Krise nicht immer hilfreich und angemessen. Die Vorteile von Regelungen in Allgemeinen Geschäftsbedingungen zu höherer Gewalt, Lieferverzögerungen und Eigentumsvorbehalt sind Gegenstand des...

Miet- und Pachtrecht: Keine Miete dank Corona – oder doch nicht?

16. Juni 2020Miet- und Pachtrecht, Newsletter, Stephan Stöcker

Die wirtschaftlichen Auswirkungen der Corona-Pandemie bewirken, dass viele Arbeitnehmer, Selbstständige oder Einzelhändler wegen weggefallener Einkünfte die Mietzahlungen nicht mehr aufbringen können. Zwar hat kürzlich der Gesetzgeber in einer solchen Situation die Kündigungsmöglichkeit des Vermieters eingeschränkt, sie ist aber entgegen dem Verständnis mancher Mieter nicht gänzlich...

Arbeitsrecht: Corona-Krise und betriebsbedingte Kündigung

16. Juni 2020Arbeitsrecht, Martin Hertzberg, Newsletter

Während Kurzarbeit der Erhaltung des Arbeitsplatzes bei einem vorübergehenden Arbeitsausfall dienen soll und damit eine Überbrückung bezweckt, setzt die betriebsbedingte Kündigung einen dauerhaften Wegfall des Arbeitsplatzes voraus. Die Anforderungen an eine betriebsbedingte Kündigung in der Corona-Krise erläutert Rechtsanwalt Martin Hertzberg, Fachanwalt für Arbeitsrecht, in seinem Beitrag....

Menü