Müller-Hof Newsletter – September 2019

ars – aktuelles aus Recht und Steuern

Arbeitsrecht: Wann müssen Mitarbeiter Fortbildungskosten zurückzahlen?

Die Fort- und Weiterbildung von Mitarbeitern steht immer mehr im Mittelpunkt. Gute Qualifikation des Personals ist für Unternehmen nicht nur von großer Bedeutung, sondern die Gewährung von Weiterbildung durch den Arbeitgeber stellt auch ein Mittel zur Förderung der Mitarbeiterzufriedenheit und Unternehmensbindung dar. Allerdings ärgert es den Arbeitgeber natürlich, dem Mitarbeiter erst einen teuren Lehrgang zu bezahlen und dann dessen Kündigung zu bekommen, weil der Mitarbeiter z.B. mit der erworbenen Zusatzqualifikation woanders mehr verdienen kann.

Arbeitgeber möchten deshalb gerne vereinbaren, dass Mitarbeiter nach Abschluss einer Weiterbildungsmaßnahme noch möglichst lange im Unternehmen bleiben müssen und anderenfalls die Kosten zurückzuzahlen haben. Das ist allerdings laut Bundesarbeitsgericht nur in sehr engen Grenzen zulässig, da dadurch die Berufsfreiheit der Mitarbeiter eingeschränkt wird.

Zunächst bedarf es einer ausdrücklichen Rückzahlungsvereinbarung. Von Gesetzes wegen gibt es keine Rückzahlungspflicht. Solche Vereinbarungen sind nur möglich, wenn die Fort- und Weiterbildung dem Mitarbeiter einen geldwerten Vorteil über das Arbeitsverhältnis hinaus verschafft. Z.B. für Schulungen, wie Maschinen oder Software im Unternehmen zu bedienen sind oder der Vertrieb der Firmenprodukte verbessert werden kann, scheiden Rückzahlungsvereinbarungen von vornherein aus.

Von entscheidender Bedeutung ist die zulässige Bindungsdauer, also der Zeitraum, für den eine Rückzahlungsverpflichtung im Falle des Ausscheidens geregelt werden kann. Selbstverständlich kann die Kostenübernahme für ein Tagesseminar nicht zu einer jahrelang fortdauernden Rückzahlungsverpflichtung führen. Grobe Richtwerte der Rechtsprechung sind, dass bei Fortzahlung der Vergütung und Übernahme der Kosten für die Dauer von bis zu einem Monat (ca. 165 Stunden) eine Bindungsdauer von sechs Monaten vereinbart werden kann, bei einem zeitlichen Umfang bis zu zwei Monaten (ca. 330 Stunden) für zwölf Monate. Diese kurzen Bindungsfristen sind für Arbeitgeber oft unbefriedigend. Werden sie jedoch überschritten, führt dies zur Unwirksamkeit der ganzen Rückzahlungsklausel.

Die Rückzahlungsvereinbarung muss transparent sein. Das bedeutet, dass ganz genau aufgeführt werden muss, welche Kosten für welche Maßnahme anfallen werden und in welcher Höhe sie zurückgezahlt werden müssen.

Die Rückzahlung darf außerdem nicht für jeden Fall der arbeitnehmerseitigen Eigenkündigung verlangt werden. Vielmehr muss sie entfallen, wenn der Arbeitgeber durch sein Verhalten die Eigenkündigung herbeigeführt hat oder wenn dem Mitarbeiter die Vertragsfortsetzung nicht mehr zumutbar ist. Bei der Erstellung einer wirksamen Rückzahlungsvereinbarung muss deshalb sehr sorgfältig vorgegangen werden.

Infos aus unserer Kanzlei:

Wettbewerbsrecht: Unterlassungserklärungen – immer erst prüfen und dann unterschreiben

22. September 2020Newsletter, Volkmar Nicodemus, Wettbewerbsrecht

Wer sich mit einer strafbewehrten Unterlassungserklärung verpflichtet, rechtswidrige Werbung zukünftig zu unterlassen, muss sicherstellen, dass er dies auch tatsächlich einhält. Ein aktuelles Urteil des Landgerichts Frankfurt zeigt, welche Risiken bestehen, wenn man etwas übersieht. Näheres ergibt sich aus dem Beitrag von Rechtsanwalt Volkmar Nicodemus, der als Fachanwalt für gewerblichen...

Gesellschaftsrecht: GmbH: Gesellschafterversammlungen in Zeiten von Covid-19

22. September 2020Gesellschaftsrecht, Ingra Eva Herrmann, Newsletter

Zwar wurde nun anlässlich der Corona-Pandemie gesetzlich geregelt, dass Gesellschafterbeschlüsse im Umlaufverfahren nicht mehr unbedingt einstimmig gefasst werden müssen. Eine problemlose Beschlussfassung der GmbH-Gesellschafter ist damit aber noch nicht sichergestellt. Im aktuellen Beitrag zeigt Ingra Eva Herrmann, Fachanwältin für Handels- und Gesellschaftsrecht, auf, welche offenen Fragen...

Arbeitsrecht: Aktuelles Urlaubsrecht

22. September 2020Arbeitsrecht, Martin Hertzberg, Newsletter

Nach neuerer Rechtsprechung muss der Arbeitgeber seine Mitarbeiter auf die Möglichkeit der Urlaubsbeantragung und den ansonsten drohenden Urlaubsverfall ausdrücklich hinweisen. Ob das auch bei längerer Krankheit gilt, muss der Europäische Gerichtshof noch klären. Auch die Urlaubskürzung bei Kurzarbeit ist gerichtlich noch nicht abschließend geklärt. Einen aktuellen Überblick gibt Martin...

Vertriebsrecht: Eigene AGB in der Corona-Zeit unerlässlich

16. Juni 2020Desislava Sabcheva, Handelsrecht / Vertriebsrecht, Newsletter

Die negative Wirtschaftsentwicklung führt im Handel zu vielen Problemen wie eingeschränkte Liefermöglichkeiten oder Zahlungsunfähigkeit des Vertragspartners. Die gesetzlichen Regelungen sind in der Krise nicht immer hilfreich und angemessen. Die Vorteile von Regelungen in Allgemeinen Geschäftsbedingungen zu höherer Gewalt, Lieferverzögerungen und Eigentumsvorbehalt sind Gegenstand des...

Miet- und Pachtrecht: Keine Miete dank Corona – oder doch nicht?

16. Juni 2020Miet- und Pachtrecht, Newsletter, Stephan Stöcker

Die wirtschaftlichen Auswirkungen der Corona-Pandemie bewirken, dass viele Arbeitnehmer, Selbstständige oder Einzelhändler wegen weggefallener Einkünfte die Mietzahlungen nicht mehr aufbringen können. Zwar hat kürzlich der Gesetzgeber in einer solchen Situation die Kündigungsmöglichkeit des Vermieters eingeschränkt, sie ist aber entgegen dem Verständnis mancher Mieter nicht gänzlich...

Arbeitsrecht: Corona-Krise und betriebsbedingte Kündigung

16. Juni 2020Arbeitsrecht, Martin Hertzberg, Newsletter

Während Kurzarbeit der Erhaltung des Arbeitsplatzes bei einem vorübergehenden Arbeitsausfall dienen soll und damit eine Überbrückung bezweckt, setzt die betriebsbedingte Kündigung einen dauerhaften Wegfall des Arbeitsplatzes voraus. Die Anforderungen an eine betriebsbedingte Kündigung in der Corona-Krise erläutert Rechtsanwalt Martin Hertzberg, Fachanwalt für Arbeitsrecht, in seinem Beitrag....

Menü