Müller-Hof Newsletter – Dezember 2017

ars – aktuelles aus Recht und Steuern

Bauträgerrecht: Einstweiliger Rechtsschutz gegenüber dem Bauträger?

Bauträgerverträge enthalten in aller Regel eine Klausel, wonach eine Kaufpreisrate (für gewöhnlich die vorletzte Rate) Zug um Zug gegen Besitzübergabe zu bezahlen ist. In den meisten Fällen zahlt der Erwerber zu Beginn des Bauvorhabens die Kaufpreisraten auch noch in voller Höhe, da zu diesem frühen Zeitpunkt noch keine Probleme auftreten. Gegen Ende des Bauvorhabens wird für den Erwerber oftmals deutlich, dass die Arbeiten mangelhaft ausgeführt werden, oder aber der Bauträger sich bereits in Verzug mit der Fertigstellung befindet. Dann ist der Erwerber nicht mehr bereit, die letzten Kaufpreisraten in voller Höhe zu bezahlen. Es wird mit Schadensersatzansprüchen verrechnet oder aber die Kaufpreisraten werden teilweise bis zur vollständigen Mängelbeseitigung zurückbehalten.

Bauträger gehen in einer solchen Situation oftmals dazu über, die Schlüssel zurückzubehalten und die Übergabe von der vollständigen Bezahlung aller Kaufpreisraten (bis auf die letzte Rate in Höhe von 3,5 %) abhängig zu machen. Erwerber, welche bereits ihre Mietwohnung gekündigt haben, werden hierdurch massiv unter Druck gesetzt und quasi dazu gezwungen, trotz bestehender Gegenansprüche alles zu bezahlen. Denn sie haben keine Zeit, die Übergabe der Schlüssel in einem „normalen“ Klageverfahren mit einer Prozessdauer von mind. 1 Jahr einzuklagen.

Das Kammergericht Berlin hat jetzt in einem aktuellen Urteil (KG, Urteil vom 04.10.2017 – 21 U 79/17) entschieden, dass der Erwerber die Übergabe der Schlüssel im Wege des einstweiligen Rechtsschutzes gegenüber dem Bauträger durchsetzen kann. Allerdings gilt es zu beachten, dass nach Ansicht des KG Berlin ein solches Eilverfahren nur ausnahmsweise zulässig ist, wenn es zur Abwendung wesentlicher Nachteile nötig erscheint. In dem vom KG Berlin entschiedenen Fall befand sich der Bauträger seit über einem Jahr mit der Übergabe in Verzug. Zudem waren die Kürzungen bzw. Einbehalte, welche der Erwerber bezüglich der Kaufpreisraten vorgenommen hat, rechtssicher und lückenlos nachgewiesen. Die Abzüge hinsichtlich der Mängel waren im Verhältnis zum Gesamtkaufpreis verhältnismäßig gering.

Zwar kann ein Gericht im einstweiligen Verfügungsverfahren Mängel und deren Beseitigungskosten nicht klären. Wenn sich aber die Berechtigung der vom Erwerber vorgenommenen Abzüge im Verfügungsverfahren zuverlässig klären lässt oder der streitige Teil verhältnismäßig geringfügig ist, hat der Erwerber einen Besitzübergabeanspruch (ggf. Zug um Zug gegen Zahlung eines weiteren Betrages).

Mit diesem Urteil wird dem Erwerber bei Vorliegen der vom KG Berlin statuierten Voraussetzungen die Möglichkeit eröffnet, die Schlüsselübergabe im Wege des einstweiligen Rechtsschutzes gegenüber dem Bauträger schnell durchzusetzen.

Infos aus unserer Kanzlei:

Vertragsrecht: VDMA-Lieferbedingungen: Zusätzliche Vertragsbedingungen (AGB) erforderlich?

11. März 2020Desislava Sabcheva, Newsletter, Vertragsrecht

Die Liefer-, Montage- und Reparaturbedingungen des Verbandes Deutscher Maschinen und Anlagenbau e.V. (VDMA) wurden kürzlich aktualisiert, vor allem mit einer erweiterten Haftungsregelung und der Bestimmung, dass der Käufer, wenn er die Kaufsache an einen anderen Ort verbracht hat, bei der Nacherfüllung die dadurch entstehenden Aufwendungen tragen muss. Der Beitrag von Frau Rechtsanwältin...

Familienrecht: Zugewinnausgleich bei inhabergeführten Unternehmen und freiberuflichen Praxen

13. Januar 2020Familienrecht, Newsletter, Stephan Stöcker

Bei einer Scheidung ist der während der Ehe erzielte Zugewinn auszugleichen. Wenn nichts anderes im Ehevertrag geregelt wurde, gilt das auch für den gestiegenen Wert von inhabergeführten Unternehmen und freiberuflichen Praxen. In seinem Beitrag gibt Rechtsanwalt Stephan Stöcker Hinweise zu den verschiedenen Berechnungsmethoden und dem Beurteilungsspielraum, der bei der Bewertung besteht....

Gesellschaftsrecht: Der freiwillige Beirat – Beifall oder Beileid?

13. Januar 2020Gesellschaftsrecht, Ingra Eva Herrmann, Newsletter

Auch wenn gesetzlich nicht vorgeschrieben ist, dass eine GmbH einen Beirat haben muss, und obwohl die Geschäftsführung und Gesellschafter dadurch eingeschränkt werden können, kann es im Einzelfall gute Gründe geben, freiwillig einen Beirat einzurichten. Tipps und Gestaltungsmöglichkeiten enthält der Beitrag von Ingra Eva Herrmann, Fachanwältin für Handels- und Gesellschaftsrecht....

Arbeitsrecht: Auskunft und Schmerzensgeld auf datenschutzrechtlicher Grundlage?

13. Januar 2020Arbeitsrecht, Martin Hertzberg, Newsletter

Nach einem Urteil des LAG Baden-Württemberg hat ein Arbeitnehmer ein Recht darauf, vom Arbeitgeber eine Kopie seiner dort erfassten personenbezogenen Leistungs- und Verhaltensdaten zu erhalten. Auch gibt es inzwischen Fälle, in denen erhebliche Schmerzensgeldbeträge wegen eines Datenschutzverstoßes gefordert werden. Mehr zu dieser neuen Entwicklung erfahren Sie in dem aktuellen Beitrag von...

Menü