Müller-Hof Newsletter – März 2017

ars – aktuelles aus Recht und Steuern

Wer muss den Makler bezahlen?

Mit dem Mietrechtsnovellierungsgesetz 2015 hat der Gesetzgeber das Bestellerprinzip im Mietrecht eingeführt, wonach derjenige den Makler bezahlen muss, der ihn beauftragt/bestellt hat.

Vermieter möchten diese Kosten gerne auf den Mieter übertragen. Eine solche Übertragung der Maklerkosten vom Vermieter auf den Mieter – sei es durch Allgemeine Geschäftsbedingungen oder individualvertraglich – verbietet das Bestellerprinzip jedoch. Ausnahmen hierzu gibt es nicht.

Erfolgt dennoch eine solche Abwälzung der Maklerkosten auf den Mieter, so kann der Mieter bereits geleistete Maklerkosten auch dann zurückfordern, wenn er wusste, dass er den Makler nicht bezahlen muss.

Wesentlich einfacher gestaltet sich die Übertragung der Maklerkosten vom Verkäufer auf den Käufer einer Immobilie. Hier hat der Gesetzgeber bislang noch nicht zu Gunsten des Käufers eingegriffen.

So kann beim Kauf einer Immobilie neben dem Maklervertrag zwischen Verkäufer und Makler auch ein zweiter Maklervertrag zwischen Käufer und dem Makler zustande kommen. Dies kann beispielsweise dann der Fall sein, wenn sich der interessierte Käufer auf ein Inserat des Maklers beruft und aus diesem Inserat ausdrücklich und unmissverständlich hervorgeht, dass für die Vermittlung der Immobilie eine Provision verlangt wird.

Möglich ist nach derzeit geltendem Recht auch, dass beim Kauf einer Immobilie der Makler vom Verkäufer beauftragt wird und zwischen Verkäufer und Käufer vertraglich vereinbart wird, dass der Käufer das Maklerentgelt zahlt, obwohl der Käufer den Makler nicht beauftragt hat.

Dem könnte alsbald ein Riegel vorgeschoben werden. Die SPD hat nach ersten Pressemitteilungen Pläne dafür, das Bestellerprinzip auch auf den Verkauf von Immobilien auszuweiten. Auch hier solle zukünftig das Bestellerprinzip gelten, sodass derjenige zahlen muss, der bestellt. Auch eine Entlastung bei Nebenkosten für Notar- und Grundbucheinträge durch niedrigere Pauschalen wird diskutiert.

Infos aus unserer Kanzlei:

Familienrecht: Zugewinnausgleich bei inhabergeführten Unternehmen und freiberuflichen Praxen

13. Januar 2020Familienrecht, Newsletter, Stephan Stöcker

Bei einer Scheidung ist der während der Ehe erzielte Zugewinn auszugleichen. Wenn nichts anderes im Ehevertrag geregelt wurde, gilt das auch für den gestiegenen Wert von inhabergeführten Unternehmen und freiberuflichen Praxen. In seinem Beitrag gibt Rechtsanwalt Stephan Stöcker Hinweise zu den verschiedenen Berechnungsmethoden und dem Beurteilungsspielraum, der bei der Bewertung besteht....

Gesellschaftsrecht: Der freiwillige Beirat – Beifall oder Beileid?

13. Januar 2020Gesellschaftsrecht, Ingra Eva Herrmann, Newsletter

Auch wenn gesetzlich nicht vorgeschrieben ist, dass eine GmbH einen Beirat haben muss, und obwohl die Geschäftsführung und Gesellschafter dadurch eingeschränkt werden können, kann es im Einzelfall gute Gründe geben, freiwillig einen Beirat einzurichten. Tipps und Gestaltungsmöglichkeiten enthält der Beitrag von Ingra Eva Herrmann, Fachanwältin für Handels- und Gesellschaftsrecht....

Arbeitsrecht: Auskunft und Schmerzensgeld auf datenschutzrechtlicher Grundlage?

13. Januar 2020Arbeitsrecht, Martin Hertzberg, Newsletter

Nach einem Urteil des LAG Baden-Württemberg hat ein Arbeitnehmer ein Recht darauf, vom Arbeitgeber eine Kopie seiner dort erfassten personenbezogenen Leistungs- und Verhaltensdaten zu erhalten. Auch gibt es inzwischen Fälle, in denen erhebliche Schmerzensgeldbeträge wegen eines Datenschutzverstoßes gefordert werden. Mehr zu dieser neuen Entwicklung erfahren Sie in dem aktuellen Beitrag von...

Menü