Müller-Hof Newsletter – Juni 2016

ars – aktuelles aus Recht und Steuern

Kann der Mieter einen Mietvertrag widerrufen?

Bislang kannte man Widerrufsrechte des Verbrauchers vor allem beim Versandhandel. Der Gesetzgeber sieht aber auch ein Widerrufsrecht des Mieters bei Abschluss des Mietvertrages vor.

Grundvoraussetzung für das Entstehen des Widerrufsrechts ist, dass der Vermieter Unternehmer und der Mieter Verbraucher ist. Verbraucher sind ausschließlich natürliche Personen, welche Verträge zu privaten Zwecken abschließen. Der Vertragsabschluss darf also gerade nicht der gewerblichen oder beruflichen Tätigkeit des Mieters dienen. Auf Mieterseite wird die Verbrauchereigenschaft immer dann anzunehmen sein, wenn er einen Mietvertrag ausschließlich zu Wohnzwecken abschließt.

Weniger eindeutig gestaltet sich die Beurteilung auf Vermieterseite. Bei der Beurteilung, ob der Vermieter Unternehmer im Sinne des Gesetzes ist, kommt es nicht auf die gewerbliche oder die steuerrechtliche Betrachtung an. Als Wohnungsvermieter ist man daher nicht automatisch Unternehmer, nur weil man eine Wohnung vermietet und sich hieraus eine Rendite verspricht. Die Unternehmereigenschaft des Vermieters liegt vielmehr erst dann vor, wenn die Vermietertätigkeit über eine reine Vermögensverwaltung hinaus geht und der Erwerb im Vordergrund steht. Dies wird nach ständiger Rechtsprechung immer dann angenommen, wenn der Vermieter einen Wohnungsbestand von mindestens acht bis zehn Wohnungen hält.

Neben der Frage, ob der Vermieter ein Unternehmer und der Mieter ein Verbraucher ist, ist für das Widerrufsrecht des Mieters auch auf die Wohnungsbesichtigung abzustellen. Hat vor Abschluss des Mietvertrages eine Wohnungsbesichtigung stattgefunden, fehlt es an dem „Überrumpelungseffekt“, der dem verbraucherrechtlichen Widerrufsrecht innewohnt, sodass ein Widerrufsrecht des Mieters ausscheidet. Nur wenn die Wohnung vor Vertragsabschluss nicht besichtigt wurde, was selten vorkommt, kommt der Mieter in den Genuss des Widerrufsrechtes. Deshalb wird in der Praxis nur in außergewöhnlichen Fällen ein Widerrufsrecht bestehen.

Die Frist für den Widerruf würde bei ordnungsgemäßer Belehrung 14 Tage betragen, ohne ausreichende Belehrung ein Jahr und 14 Tage.

Infos aus unserer Kanzlei:

Vertragsrecht: VDMA-Lieferbedingungen: Zusätzliche Vertragsbedingungen (AGB) erforderlich?

11. März 2020Desislava Sabcheva, Newsletter, Vertragsrecht

Die Liefer-, Montage- und Reparaturbedingungen des Verbandes Deutscher Maschinen und Anlagenbau e.V. (VDMA) wurden kürzlich aktualisiert, vor allem mit einer erweiterten Haftungsregelung und der Bestimmung, dass der Käufer, wenn er die Kaufsache an einen anderen Ort verbracht hat, bei der Nacherfüllung die dadurch entstehenden Aufwendungen tragen muss. Der Beitrag von Frau Rechtsanwältin...

Familienrecht: Zugewinnausgleich bei inhabergeführten Unternehmen und freiberuflichen Praxen

13. Januar 2020Familienrecht, Newsletter, Stephan Stöcker

Bei einer Scheidung ist der während der Ehe erzielte Zugewinn auszugleichen. Wenn nichts anderes im Ehevertrag geregelt wurde, gilt das auch für den gestiegenen Wert von inhabergeführten Unternehmen und freiberuflichen Praxen. In seinem Beitrag gibt Rechtsanwalt Stephan Stöcker Hinweise zu den verschiedenen Berechnungsmethoden und dem Beurteilungsspielraum, der bei der Bewertung besteht....

Gesellschaftsrecht: Der freiwillige Beirat – Beifall oder Beileid?

13. Januar 2020Gesellschaftsrecht, Ingra Eva Herrmann, Newsletter

Auch wenn gesetzlich nicht vorgeschrieben ist, dass eine GmbH einen Beirat haben muss, und obwohl die Geschäftsführung und Gesellschafter dadurch eingeschränkt werden können, kann es im Einzelfall gute Gründe geben, freiwillig einen Beirat einzurichten. Tipps und Gestaltungsmöglichkeiten enthält der Beitrag von Ingra Eva Herrmann, Fachanwältin für Handels- und Gesellschaftsrecht....

Arbeitsrecht: Auskunft und Schmerzensgeld auf datenschutzrechtlicher Grundlage?

13. Januar 2020Arbeitsrecht, Martin Hertzberg, Newsletter

Nach einem Urteil des LAG Baden-Württemberg hat ein Arbeitnehmer ein Recht darauf, vom Arbeitgeber eine Kopie seiner dort erfassten personenbezogenen Leistungs- und Verhaltensdaten zu erhalten. Auch gibt es inzwischen Fälle, in denen erhebliche Schmerzensgeldbeträge wegen eines Datenschutzverstoßes gefordert werden. Mehr zu dieser neuen Entwicklung erfahren Sie in dem aktuellen Beitrag von...

Menü