Müller-Hof Newsletter – März 2017

ars – aktuelles aus Recht und Steuern

Neue Rechtsprechung zu Insolvenzanfechtungen

In der Praxis der Insolvenzanfechtung kommt es regelmäßig vor, dass der Insolvenzverwalter eine frühere Zahlung des inzwischen insolventen Schuldners an seinen Gläubiger im Nachhinein anficht und Rückzahlung verlangt. Begründet wird dies pauschal mit Kenntnis des Gläubigers von der bestehenden Zahlungsunfähigkeit aufgrund eingetretenen Zahlungsverzuges des Insolvenzschuldners oder einer getroffenen Ratenzahlungsvereinbarung. Diese sehr harte Linie zu Lasten der Gläubiger hat jahrelang die Entscheidungen der Gerichte bestimmt und war mit dem allgemeinen Gerechtigkeitsempfinden schwer vereinbar. Dieser Praxis scheint der BGH mit einer gläubigerfreundlichen Entscheidung ein plötzliches und überraschendes Ende zu setzen.

In dem vom Bundesgerichtshof entschiedenen Fall (Urteil vom 14.07.2016, Az. IX ZR 188/15) belieferte der Gläubiger den im Bereich des Dachdeckerhandwerks tätigen späteren Insolvenzschuldner mit Baumaterialien. Im Hinblick auf erhebliche eingetretene Forderungsrückstände teilte die Dachdeckerfirma dem Gläubiger mit, dass sie die offenstehende Forderung nicht sofort und nicht in einem Zuge zahlen könne. Auf wiederholte Mahnungen des Gläubigers entrichtete die Dachdeckerfirma Teilbeträge, die Gesamtforderung konnte sie jedoch nicht begleichen. Später meldete sie dann Insolvenz an. Der vom Gericht beauftragte Insolvenzverwalter nahm den Gläubiger auf Erstattung der gezahlten Teilbeträge in Anspruch – und dies ohne Erfolg!

Der Bundesgerichtshof entschied, dass die Erklärung des Schuldners, er könne die offene Forderung nicht sofort und nicht in einem Zuge bezahlen, nicht zwingend auf eine Zahlungseinstellung schließen lasse. Die Erklärung deute zwar auf einen Liquiditätsengpass hin, bedeute aber nicht, dass Insolvenzreife vorliege und die Zahlungsschwierigkeiten unüberwindbar seien.

Erforderlich für die Insolvenzanfechtung wegen Kenntnis der Zahlungsunfähigkeit ist nach Ansicht des BGH das Hinzutreten weiterer Indizien, die ebenfalls für eine Zahlungsunfähigkeit sprechen. Allein die Äußerung des Schuldners, die fällige Forderung nicht vollständig oder pünktlich bezahlen zu können, reicht demnach für die erfolgreiche Anfechtung des Insolvenzverwalters nicht aus.

Die Entscheidung ist von grundlegender Bedeutung für die Praxis. Die weitere Entwicklung der Rechtsprechung bleibt abzuwarten.

Infos aus unserer Kanzlei:

Baurecht: Einschaltung eines Privatgutachters – Sind die Kosten erstattungsfähig?

5. Juni 2019Baurecht, Michelle Jakob, Newsletter

Bei komplizierten bautechnischen Fragen, z.B. im Zusammenhang mit Baumängeln, kann die Hinzuziehung eines Gutachters erforderlich erscheinen, wenn man selbst „Laie“ ist. Das OLG Stuttgart hat kürzlich präzisiert, wann die Kosten eines solchen Privatgutachters erstattungsfähig sind. Ein aktueller Beitrag zum Baurecht von Rechtsanwältin Michelle Jakob, Fachanwältin für Baurecht und...

Gewerblicher Rechtsschutz: Das neue Gesetz zum Schutz von Geschäftsgeheimnissen – Schutz der “unternehmerischen Kronjuwelen”

5. Juni 2019gewerblicher Rechtsschutz, Ingra Eva Herrmann, Newsletter

Das neue Gesetz zum Schutz von Geschäftsgeheimnissen verstärkt einerseits den Schutz von Know-How, legt aber andererseits strenge Voraussetzungen fest, damit es überhaupt als „Geheimnis“ zählt. Ein aktueller Beitrag zum Gewerblichen Rechtsschutz von Rechtsanwältin Ingra Eva Herrmann, Fachanwältin für Handels- und Gesellschaftsrecht bei Müller-Hof in Karlsruhe....

Arbeitsrecht: Änderungen bei Aushilfen und Geringverdienern

5. Juni 2019Arbeitsrecht, Martin Hertzberg, Newsletter

Bei Aushilfen muss eine (Mindest-)Arbeitszeit geregelt werden, sonst gelten nach neuer Regelung 20 Wochenstunden, was zu unerwünschter Sozialversicherungspflicht führen kann. Neu ist auch die Ersetzung der „Gleitzone“ durch einen „Übergangsbereich“ bis EUR 1.300,00 mit Vorteilen für Arbeitnehmer. Ein aktueller Beitrag zum Arbeitsrecht von Anwalt Martin Hertzberg, Fachanwalt für Arbeitsrecht...

Menü