Müller-Hof Newsletter – März 2017

ars – aktuelles aus Recht und Steuern

Neue Rechtsprechung zu Insolvenzanfechtungen

In der Praxis der Insolvenzanfechtung kommt es regelmäßig vor, dass der Insolvenzverwalter eine frühere Zahlung des inzwischen insolventen Schuldners an seinen Gläubiger im Nachhinein anficht und Rückzahlung verlangt. Begründet wird dies pauschal mit Kenntnis des Gläubigers von der bestehenden Zahlungsunfähigkeit aufgrund eingetretenen Zahlungsverzuges des Insolvenzschuldners oder einer getroffenen Ratenzahlungsvereinbarung. Diese sehr harte Linie zu Lasten der Gläubiger hat jahrelang die Entscheidungen der Gerichte bestimmt und war mit dem allgemeinen Gerechtigkeitsempfinden schwer vereinbar. Dieser Praxis scheint der BGH mit einer gläubigerfreundlichen Entscheidung ein plötzliches und überraschendes Ende zu setzen.

In dem vom Bundesgerichtshof entschiedenen Fall (Urteil vom 14.07.2016, Az. IX ZR 188/15) belieferte der Gläubiger den im Bereich des Dachdeckerhandwerks tätigen späteren Insolvenzschuldner mit Baumaterialien. Im Hinblick auf erhebliche eingetretene Forderungsrückstände teilte die Dachdeckerfirma dem Gläubiger mit, dass sie die offenstehende Forderung nicht sofort und nicht in einem Zuge zahlen könne. Auf wiederholte Mahnungen des Gläubigers entrichtete die Dachdeckerfirma Teilbeträge, die Gesamtforderung konnte sie jedoch nicht begleichen. Später meldete sie dann Insolvenz an. Der vom Gericht beauftragte Insolvenzverwalter nahm den Gläubiger auf Erstattung der gezahlten Teilbeträge in Anspruch – und dies ohne Erfolg!

Der Bundesgerichtshof entschied, dass die Erklärung des Schuldners, er könne die offene Forderung nicht sofort und nicht in einem Zuge bezahlen, nicht zwingend auf eine Zahlungseinstellung schließen lasse. Die Erklärung deute zwar auf einen Liquiditätsengpass hin, bedeute aber nicht, dass Insolvenzreife vorliege und die Zahlungsschwierigkeiten unüberwindbar seien.

Erforderlich für die Insolvenzanfechtung wegen Kenntnis der Zahlungsunfähigkeit ist nach Ansicht des BGH das Hinzutreten weiterer Indizien, die ebenfalls für eine Zahlungsunfähigkeit sprechen. Allein die Äußerung des Schuldners, die fällige Forderung nicht vollständig oder pünktlich bezahlen zu können, reicht demnach für die erfolgreiche Anfechtung des Insolvenzverwalters nicht aus.

Die Entscheidung ist von grundlegender Bedeutung für die Praxis. Die weitere Entwicklung der Rechtsprechung bleibt abzuwarten.

Infos aus unserer Kanzlei:

Vertriebsrecht: Eigene AGB in der Corona-Zeit unerlässlich

16. Juni 2020Desislava Sabcheva, Handelsrecht / Vertriebsrecht, Newsletter

Die negative Wirtschaftsentwicklung führt im Handel zu vielen Problemen wie eingeschränkte Liefermöglichkeiten oder Zahlungsunfähigkeit des Vertragspartners. Die gesetzlichen Regelungen sind in der Krise nicht immer hilfreich und angemessen. Die Vorteile von Regelungen in Allgemeinen Geschäftsbedingungen zu höherer Gewalt, Lieferverzögerungen und Eigentumsvorbehalt sind Gegenstand des...

Miet- und Pachtrecht: Keine Miete dank Corona – oder doch nicht?

16. Juni 2020Miet- und Pachtrecht, Newsletter, Stephan Stöcker

Die wirtschaftlichen Auswirkungen der Corona-Pandemie bewirken, dass viele Arbeitnehmer, Selbstständige oder Einzelhändler wegen weggefallener Einkünfte die Mietzahlungen nicht mehr aufbringen können. Zwar hat kürzlich der Gesetzgeber in einer solchen Situation die Kündigungsmöglichkeit des Vermieters eingeschränkt, sie ist aber entgegen dem Verständnis mancher Mieter nicht gänzlich...

Arbeitsrecht: Corona-Krise und betriebsbedingte Kündigung

16. Juni 2020Arbeitsrecht, Martin Hertzberg, Newsletter

Während Kurzarbeit der Erhaltung des Arbeitsplatzes bei einem vorübergehenden Arbeitsausfall dienen soll und damit eine Überbrückung bezweckt, setzt die betriebsbedingte Kündigung einen dauerhaften Wegfall des Arbeitsplatzes voraus. Die Anforderungen an eine betriebsbedingte Kündigung in der Corona-Krise erläutert Rechtsanwalt Martin Hertzberg, Fachanwalt für Arbeitsrecht, in seinem Beitrag....

Vertragsrecht: VDMA-Lieferbedingungen: Zusätzliche Vertragsbedingungen (AGB) erforderlich?

11. März 2020Desislava Sabcheva, Newsletter, Vertragsrecht

Die Liefer-, Montage- und Reparaturbedingungen des Verbandes Deutscher Maschinen und Anlagenbau e.V. (VDMA) wurden kürzlich aktualisiert, vor allem mit einer erweiterten Haftungsregelung und der Bestimmung, dass der Käufer, wenn er die Kaufsache an einen anderen Ort verbracht hat, bei der Nacherfüllung die dadurch entstehenden Aufwendungen tragen muss. Der Beitrag von Frau Rechtsanwältin...

Menü