Müller-Hof Newsletter – September 2017

ars – aktuelles aus Recht und Steuern

Die neue Geschäftsgeheimnis-Richtlinie der EU

Am 08.06.2016 haben das Europäische Parlament und der Rat der Europäischen Union die Richtlinie (EU) 2016/943 über den Schutz vertraulichen Know-hows und vertraulicher Geschäftsinformationen (Geschäftsgeheimnisse) vor rechtswidrigem Erwerb sowie rechtswidriger Nutzung und Offenlegung (kurz: Geschäftsgeheimnis-RL) verabschiedet. Deren zweijährige Umsetzungsfrist endet für die Mitgliedstaaten am 09.06.2018. Im Folgenden sollen die wesentlichen Änderungen sowie die daraus folgende Bedeutung für Unternehmen dargestellt werden.

Kern der Richtlinie und ihrer Neuerungen ist die Definition des Begriffs „Geschäftsgeheimnis“. Darunter sind Informationen zu verstehen, die zugleich 1. geheim sind, 2. einen kommerziellen Wert besitzen und 3. durch angemessene Geheimhaltungsmaßnahmen geschützt sind.

Neu ist die Erforderlichkeit „angemessener Geheimhaltungsmaßnahmen“. Was genau als angemessen gilt, wird nicht ausdrücklich bestimmt. Die Richtlinie spricht aber von Maßnahmen, die den Umständen entsprechen. Anzunehmen ist, dass im jeweiligen Einzelfall Faktoren wie die Wertigkeit der Information, das Risiko der Verletzung der Geheimhaltung sowie die Folgen hieraus und der Vergleich mit branchenüblichen Standards ausschlaggebend sein werden. Jedenfalls ist es erforderlich, überhaupt Sicherheitsmaßnahmen zu ergreifen und deren Wirkung auch regelmäßig zu überprüfen. Für die Beweisführung im Fall einer gerichtlichen Auseinandersetzung kann es außerdem von entscheidendem Vorteil sein, die ergriffenen Sicherungsmaßnahmen klar zu dokumentieren.

Auch der nun erforderliche „kommerzielle Wert“ dürfte zu einer Änderung der bisherigen Rechtslage in Deutschland führen. Waren bisher aufgrund der anerkannten Voraussetzung des „wirtschaftlichen Geheimhaltungsinteresses“ auch solche Geheimnisse umfasst, die keinen positiven Wert vermitteln, aber durch ihr Bekanntwerden Schaden verursachen können (z.B. Informationen über rechtswidrige Vorgänge), so dürfte dies fortan nicht mehr der Fall sein.

Ebenfalls aufhorchen lässt Art. 3 Abs. 1 lit. b Geschäftsgeheimnis-RL, wonach das sogenannte „Reverse-Engineering“ zulässig ist. Der Erwerb von Geschäftsgeheim-nissen z.B. durch Rückbau oder Test von Produkten soll nicht strafbar sein. Hier sollte ein Unternehmen darauf achten, Verträge gegebenenfalls um entsprechende Verbotsklauseln bezüglich solcher „ausforschenden Handlungen“ zu ergänzen. Wichtig ist, dass dies nicht für Software oder bei patentrechtlich geschützten Erfindungen gilt. Der hier geltende Schutz der Informationen vor einer Ausforschung durch Reverse-Engineering bleibt unberührt.

Mit Ausblick auf die Umsetzung der Richtlinie durch den deutschen Gesetzgeber besteht für die deutschen Unternehmen Handlungsbedarf: So sollten zunächst die schützenswerten Informationen des Unternehmens überhaupt identifiziert und gegebenenfalls als geheimhaltungsbedürftig deklariert sowie je nach wirtschaftlicher Bedeutung in unterschiedliche Sicherheitsstufen eingeteilt werden. Auf dieser Grundlage sollte dann ein umfassendes Schutzkonzept erarbeitet werden, das durch alle Abteilungen reicht. Geheimhaltungsvereinbarungen sowohl mit Geschäftspartnern als auch mit den eigenen Mitarbeitern, eventuell unterstützt durch eine Vertragsstrafe, sind unbedingt empfehlenswert. Bestehende NDAs, AGB, Arbeitsverträge etc. sollten auf Änderungsbedarf überprüft werden. Wo erforderlich, ist auch das Verbot bezüglich des Reverse-Engineerings zu regeln. Wichtig ist daneben die umfassende Dokumentation der ergriffenen Schutzmaßnahmen.

Infos aus unserer Kanzlei:

Wettbewerbsrecht: Unterlassungserklärungen – immer erst prüfen und dann unterschreiben

22. September 2020Newsletter, Volkmar Nicodemus, Wettbewerbsrecht

Wer sich mit einer strafbewehrten Unterlassungserklärung verpflichtet, rechtswidrige Werbung zukünftig zu unterlassen, muss sicherstellen, dass er dies auch tatsächlich einhält. Ein aktuelles Urteil des Landgerichts Frankfurt zeigt, welche Risiken bestehen, wenn man etwas übersieht. Näheres ergibt sich aus dem Beitrag von Rechtsanwalt Volkmar Nicodemus, der als Fachanwalt für gewerblichen...

Gesellschaftsrecht: GmbH: Gesellschafterversammlungen in Zeiten von Covid-19

22. September 2020Gesellschaftsrecht, Ingra Eva Herrmann, Newsletter

Zwar wurde nun anlässlich der Corona-Pandemie gesetzlich geregelt, dass Gesellschafterbeschlüsse im Umlaufverfahren nicht mehr unbedingt einstimmig gefasst werden müssen. Eine problemlose Beschlussfassung der GmbH-Gesellschafter ist damit aber noch nicht sichergestellt. Im aktuellen Beitrag zeigt Ingra Eva Herrmann, Fachanwältin für Handels- und Gesellschaftsrecht, auf, welche offenen Fragen...

Arbeitsrecht: Aktuelles Urlaubsrecht

22. September 2020Arbeitsrecht, Martin Hertzberg, Newsletter

Nach neuerer Rechtsprechung muss der Arbeitgeber seine Mitarbeiter auf die Möglichkeit der Urlaubsbeantragung und den ansonsten drohenden Urlaubsverfall ausdrücklich hinweisen. Ob das auch bei längerer Krankheit gilt, muss der Europäische Gerichtshof noch klären. Auch die Urlaubskürzung bei Kurzarbeit ist gerichtlich noch nicht abschließend geklärt. Einen aktuellen Überblick gibt Martin...

Vertriebsrecht: Eigene AGB in der Corona-Zeit unerlässlich

16. Juni 2020Desislava Sabcheva, Handelsrecht / Vertriebsrecht, Newsletter

Die negative Wirtschaftsentwicklung führt im Handel zu vielen Problemen wie eingeschränkte Liefermöglichkeiten oder Zahlungsunfähigkeit des Vertragspartners. Die gesetzlichen Regelungen sind in der Krise nicht immer hilfreich und angemessen. Die Vorteile von Regelungen in Allgemeinen Geschäftsbedingungen zu höherer Gewalt, Lieferverzögerungen und Eigentumsvorbehalt sind Gegenstand des...

Miet- und Pachtrecht: Keine Miete dank Corona – oder doch nicht?

16. Juni 2020Miet- und Pachtrecht, Newsletter, Stephan Stöcker

Die wirtschaftlichen Auswirkungen der Corona-Pandemie bewirken, dass viele Arbeitnehmer, Selbstständige oder Einzelhändler wegen weggefallener Einkünfte die Mietzahlungen nicht mehr aufbringen können. Zwar hat kürzlich der Gesetzgeber in einer solchen Situation die Kündigungsmöglichkeit des Vermieters eingeschränkt, sie ist aber entgegen dem Verständnis mancher Mieter nicht gänzlich...

Arbeitsrecht: Corona-Krise und betriebsbedingte Kündigung

16. Juni 2020Arbeitsrecht, Martin Hertzberg, Newsletter

Während Kurzarbeit der Erhaltung des Arbeitsplatzes bei einem vorübergehenden Arbeitsausfall dienen soll und damit eine Überbrückung bezweckt, setzt die betriebsbedingte Kündigung einen dauerhaften Wegfall des Arbeitsplatzes voraus. Die Anforderungen an eine betriebsbedingte Kündigung in der Corona-Krise erläutert Rechtsanwalt Martin Hertzberg, Fachanwalt für Arbeitsrecht, in seinem Beitrag....

Menü