Müller-Hof Newsletter – Juni 2017

ars – aktuelles aus Recht und Steuern

Insolvenzrecht: Risiko der Insolvenzanfechtung wird geringer

Am 05.04.2017 ist das Gesetz zur Reform der Insolvenzanfechtung in Kraft getreten. Es soll gewährleisten, dass der Wirtschaftsverkehr nicht mehr mit unverhältnismäßigen und unkalkulierbaren Risiken der Insolvenzanfechtung belastet wird. Die Praxis der letzten Jahre führte zu überraschenden Rückzahlungsverpflichtungen, insbesondere wenn ein Gläubiger einem Schuldner Zahlungserleichterungen (z. B. eine Ratenzahlung oder eine Stundung) gewährt hat. Durch die Gesetzesänderung wird den Insolvenzverwaltern die Insolvenzanfechtung erschwert.

Bei sogenannten „kongruenten Deckungshandlungen“ erhält der Gläubiger das, was ihm zusteht, z. B. Zahlungen für erbrachte Lieferungen und Leistungen. Hat der Gläubiger dabei Zahlungserleichterungen gewährt, wird zukünftig (widerlegbar) vermutet, dass der Gläubiger von einer etwaigen Zahlungsunfähigkeit keine Kenntnis hatte. Zukünftig muss der Insolvenzverwalter den Beweis führen, dass der Gläubiger bei Entgegennahme der Zahlungen die Zahlungsunfähigkeit kannte. Es genügt auch nicht mehr die Kenntnis des Gläubigers von einer „drohenden“ Zahlungsunfähigkeit, sondern sie muss sich auf eine bereits „eingetretene“ Zahlungsunfähigkeit des Schuldners beziehen. Auch wurde der Anfechtungszeitraum von zehn auf vier Jahre verkürzt.

Sogenannte „Bargeschäfte“, bei der Leistung und Zahlung in unmittelbarem Zusammenhang stehen, sind grundsätzlich nicht mehr anfechtbar. Eine Ausnahme gilt dann, wenn der Insolvenzverwalter beweisen kann, dass der Schuldner „unlauter“ gehandelt hat. Ein unlauteres Handeln liegt z.B. vor bei Ausgaben für flüchtige Luxusgüter oder beim Abstoßen von Betriebsvermögen, das zur Aufrechterhaltung des Betriebs unverzichtbar ist, wenn der Schuldner den vereinnahmten Gegenwert seinen Insolvenzgläubigern entziehen will.

Das Bargeschäftsprivileg gilt auch für verspätet ausgezahltes Arbeitsentgelt, wenn der Zeitraum zwischen Arbeitsleistung und Gewährung des Arbeitsentgelts drei Monate nicht übersteigt.

Forderungen aus Insolvenzanfechtung sind bei Zahlungsverzug zu verzinsen. Für Eintritt von Zahlungsverzug ist regelmäßig eine Mahnung durch den Insolvenzverwalter erforderlich. Früher hatten die in Anspruch genommenen Gläubiger Zinsen bereits ab dem Zeitpunkt der Insolvenzeröffnung zu zahlen. Die neue Verzugszinsregelung gilt für alle, auch für bereits eröffnete Insolvenzverfahren.

Alle anderen Regelungen gelten für Insolvenzverfahren, die nach Inkrafttreten des Gesetzes eröffnet werden.

Für Gläubiger ist das eine gute Nachricht. Die Lieferanten, die ihren Abnehmern Zahlungserleichterungen, insbesondere Ratenzahlungen gewähren, sollen künftig die Sicherheit haben, dass dies für sich genommen noch keine Insolvenzanfechtung begründen kann. Dadurch wird das Risiko, erhaltene Zahlungen später zurückzahlen zu müssen, erheblich reduziert. Bargeschäfte sind weiterhin ein sicheres Mittel, um anfechtungssichere Geschäfte abzuwickeln.

Es bleibt abzuwarten, wie die neuen Regelungen in der Praxis umgesetzt werden und welche Gerichtsentscheidungen dazu ergehen werden.

Infos aus unserer Kanzlei:

Wettbewerbsrecht: Unterlassungserklärungen – immer erst prüfen und dann unterschreiben

22. September 2020Newsletter, Volkmar Nicodemus, Wettbewerbsrecht

Wer sich mit einer strafbewehrten Unterlassungserklärung verpflichtet, rechtswidrige Werbung zukünftig zu unterlassen, muss sicherstellen, dass er dies auch tatsächlich einhält. Ein aktuelles Urteil des Landgerichts Frankfurt zeigt, welche Risiken bestehen, wenn man etwas übersieht. Näheres ergibt sich aus dem Beitrag von Rechtsanwalt Volkmar Nicodemus, der als Fachanwalt für gewerblichen...

Gesellschaftsrecht: GmbH: Gesellschafterversammlungen in Zeiten von Covid-19

22. September 2020Gesellschaftsrecht, Ingra Eva Herrmann, Newsletter

Zwar wurde nun anlässlich der Corona-Pandemie gesetzlich geregelt, dass Gesellschafterbeschlüsse im Umlaufverfahren nicht mehr unbedingt einstimmig gefasst werden müssen. Eine problemlose Beschlussfassung der GmbH-Gesellschafter ist damit aber noch nicht sichergestellt. Im aktuellen Beitrag zeigt Ingra Eva Herrmann, Fachanwältin für Handels- und Gesellschaftsrecht, auf, welche offenen Fragen...

Arbeitsrecht: Aktuelles Urlaubsrecht

22. September 2020Arbeitsrecht, Martin Hertzberg, Newsletter

Nach neuerer Rechtsprechung muss der Arbeitgeber seine Mitarbeiter auf die Möglichkeit der Urlaubsbeantragung und den ansonsten drohenden Urlaubsverfall ausdrücklich hinweisen. Ob das auch bei längerer Krankheit gilt, muss der Europäische Gerichtshof noch klären. Auch die Urlaubskürzung bei Kurzarbeit ist gerichtlich noch nicht abschließend geklärt. Einen aktuellen Überblick gibt Martin...

Vertriebsrecht: Eigene AGB in der Corona-Zeit unerlässlich

16. Juni 2020Desislava Sabcheva, Handelsrecht / Vertriebsrecht, Newsletter

Die negative Wirtschaftsentwicklung führt im Handel zu vielen Problemen wie eingeschränkte Liefermöglichkeiten oder Zahlungsunfähigkeit des Vertragspartners. Die gesetzlichen Regelungen sind in der Krise nicht immer hilfreich und angemessen. Die Vorteile von Regelungen in Allgemeinen Geschäftsbedingungen zu höherer Gewalt, Lieferverzögerungen und Eigentumsvorbehalt sind Gegenstand des...

Miet- und Pachtrecht: Keine Miete dank Corona – oder doch nicht?

16. Juni 2020Miet- und Pachtrecht, Newsletter, Stephan Stöcker

Die wirtschaftlichen Auswirkungen der Corona-Pandemie bewirken, dass viele Arbeitnehmer, Selbstständige oder Einzelhändler wegen weggefallener Einkünfte die Mietzahlungen nicht mehr aufbringen können. Zwar hat kürzlich der Gesetzgeber in einer solchen Situation die Kündigungsmöglichkeit des Vermieters eingeschränkt, sie ist aber entgegen dem Verständnis mancher Mieter nicht gänzlich...

Arbeitsrecht: Corona-Krise und betriebsbedingte Kündigung

16. Juni 2020Arbeitsrecht, Martin Hertzberg, Newsletter

Während Kurzarbeit der Erhaltung des Arbeitsplatzes bei einem vorübergehenden Arbeitsausfall dienen soll und damit eine Überbrückung bezweckt, setzt die betriebsbedingte Kündigung einen dauerhaften Wegfall des Arbeitsplatzes voraus. Die Anforderungen an eine betriebsbedingte Kündigung in der Corona-Krise erläutert Rechtsanwalt Martin Hertzberg, Fachanwalt für Arbeitsrecht, in seinem Beitrag....

Menü